#
.
.

Cargo-Sharing mit polyroly

Smarter transportieren mit «Bike+Cargo» 

Wie transportieren wir lokal Dinge ohne Auto? Bei der Planung und Umsetzung neuer Cargo-Sharing Konzepte werden mangels Alternativen oft Cargobikes oder E-Cargobikes empfohlen. Für Wohnbaugenossenschaften ist es aber meist einfacher und kostengünstiger, «Bike»und «Cargo» getrennt zu betrachten und  die bestehenden Velos und E-Bikes der Bewohner:innen mit einem hochwertigen Cargoanhänger wie dem polyroly zu kombinieren.*

Aber der beste Cargoanhänger macht keine Freude, wenn er nicht problemlos mit dem eigenen Bike verbunden werden kann. Mit polyroly Cargo-Sharing kümmern wir uns um diese kleine, aber enorm wichtige Verbindung und machen es damit für die Bewohner:innen maximal attraktiv, am Sharing Angebot teilzunehmen.

polyroly Cargo-Sharing beruht auf dem fürs Sharing optimierten «Bike+Cargo» Prinzip, welche die individuellen Aspekte von «Bike», «Kupplung» und «Cargo» so verbindet, dass Warentransporte mit dem Velo oder E-Bike für alle Beteiligten so effizient wie möglich ins Rollen kommen.

*Unsere Argumente dazu im Anhang unten auf dieser Seite.

«Bike»

❶ Benutzt wird, was schon da ist

#
.
.

Um Cargo zu transportieren verwenden die Bewohner:innen ihr eigenes Velo oder E-Bike. Der Kauf und das Sharing infrastruktur- und unterhaltsintensiver Cargobikes und E-Cargobikes wird vermieden. Die bestehenden Velos und E-Bikes werden durch polyroly in einem Safety-Check vor Ort auf ihre Fahrtüchtigkeit überprüft und auf Wunsch anschliessend im Quick-Fix repariert.

Wir empfehlen, dass die Kosten für den Safety-Check von der Wohnbaugenossenschaft übernommen werden. Die Kosten für den Quick-Fix übernehmen die Besitzer:innen der Velos und E-Bikes direkt.

«Kupplung»

❷ Die Kupplung wird montiert

#
.
.

Die Kupplungen für die Velos und E-Bikes der Bewohner:innen werden durch polyroly vor Ort montiert. Eine Kupplung für ihr Velo oder E-Bike zu organisieren bereitet vielen Bewohner:innen Kopfschmerzen: Welche braucht es? Was kostet sie? Wer montiert mir eine? Eignet sich mein Velo? Wie wird sie montiert und angewendet? Die Lösung ist denkbar einfach: An einem Tag X, dem Verkupplungs-Tag, montiert polyroly vor Ort an allen Velos und E-Bikes interessierter Bewohner:innen eine Kupplung und zeigt auch gleich, wie diese angewendet wird.

Die Kosten für die Kupplungsmontage (Teile + Arbeit) werden zwischen der Wohnbaugenosschaft und den Bewohner:innen aufgeteilt. Um das Angebot möglichst attraktiv zu machen, wird der Kostenanteil für die Bewohner:innen möglichst tief gehalten.

«Cargo»

❸ Cargoanhänger sind frei verfügbar

#
.
.

Die polyroly Cargoanhänger in verschiedenen Grössen werden den Bewohner:innen zur Verfügung gestellt. Der Zugang wird maximal einfach gestaltet. Die polyroly werden, wenn immer möglich, unmittelbar bei den Velos und E-Bikes der Bewohner:innen platziert. Ein Reservationssystem wird nicht verwendet. Es werden genügend polyroly für ein first-come-first-served System zur Verfügung gestellt.

Die polyroly Cargoanhänger werden von der Wohnbaugenossenschaft eingekauft und den Bewohner:innen wenn möglich gratis zur Verfügung gestellt.

Interessiert? Wir freuen uns auf neue Projekte. Für Antworten auf Fragen sind wir hier , auf mail@polyroly.com oder auf 052 508 08 15 erreichbar.
Das polyroly Team

Ein Beispiel aus der Praxis

Die GWG Wohnbaugenossenschaft

 

.
.
Die Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Winterthur GWG erstellt seit 1939 günstigen Wohnraum in und um Winterthur. Zusammen mit polyroly hat die GWG 2021 und 2022 verschiedene Siedlungen für polyroly Cargo-Sharing ausgerüstet. Zurzeit sind 20 CITY.z und zwei COURIER.z AluBase im Einsatz. Die polyroly CITY.z Flotte wurde durch polyroly mit dem Logo der GWG gekennzeichnet. Die Fotos wurden an verschiedenen Verkupplungstagen aufgenommen.
  
#

Anhang-1

«Bike+Cargo statt Cargobike»

.
.

Für Cargo-Sharing gilt: Trennen ist einfacher!

#
.
Bei der Planung und Umsetzung neuer Cargo-Sharing Konzepte werden oft Cargobikes oder E-Cargobikes empfohlen. Für Wohnbaugenossenschaften, Nachbarschaftsorganisationen und Firmen ist es jedoch nachhaltiger und kostengünstiger, bestehende Velos und E-Bikes mit einem hochwertigen Anhänger wie dem polyroly zu kombinieren. Hier die wichtigsten Gründe, warum «Bike+Cargo statt Cargobike» im Cargo-Sharing so erfolgreich ist.
  
  • Anschaffung
    polyroly sind günstiger im Einkauf als Cargobikes gleicher Kapazität. 
  • Infrastruktur
    polyroly sind aus Edelstahl und brauchen keine aufwändige Infrastruktur. Cargobikes müssen zwingend witterungsgeschützt parkiert werden. Besonders E-Cargobikes. Sie brauchen viel Platz und die Übergrösse und das hohe Gewicht machen das Parking im Alltag komplizierter.
  • Unterhalt
    polyroly sind aus Edelstahl und brauchen daher kaum Unterhalt. Bauteile lassen sich bei Bedarf einfach austauschen. Auf Deichsel und Spaceframe geben wir eine Ersatzteilgarantie auf Lebzeiten. Anders Cargobikes: Der Unterhalt ist viel aufwändiger und für Reparaturen braucht es meist Profis. Ersatzteile sind nach ein paar Jahren, da Importware, oft nicht mehr erhältlich.
  • Anwendung
    polyroly sind einfach. Da das eigene Velo benutzt wird, verändert sich das Fahrverhalten kaum. Sie sind leicht und wendig. Sicheres Cargobikefahren hingegen braucht viel Übung. 
  • Kapazität
    Verschieden grosse polyroly können mit dem bestehenden Velo der Bewohner:innen benutzt werden. Bei Cargobikes ist die Sache komplizierter.
  • Technik
    polyroly sind aus unverwüstlichem Edelstahl. Kunststoff verwenden wir nur, wo es sich nicht vermeiden lässt, da Kunstoff über die Jahre brüchig wird. Die robuste, verständliche Technik der polyroly steht im starken Kontrast zu der unterhaltsintensiven Mechatronik moderner Cargobikes. 
  • Nachhaltigkeit
    polyroly sollen nie Abfall werden. Ersatzteile auf Lebzeiten garantieren das. Totalschäden können zu fast 100% recycelt werden. polyroly werden hier in der Schweiz hergestellt. Wir sind Mitglied von Swiss Label . Anders Cargobikes. Die aufwändige Technik wird mit den Jahren anfällig für Schäden. Bei E-Cargobikes veraltet die Elektronik relativ schnell. Reparaturen sind aufwändig und nach ein paar Jahren oft nicht mehr lohnend .